Archiv für Januar 2017

72 Jahre Befreiung von Auschwitz

72 Jahre ist es her, dass die Rote Armee die letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz befreite.
Doch Antisemitismus und Entmenschlichung sind damit nicht beseitigt. Es gilt zu erinnern und zu kämpfen, auf dass „Auschwitz nicht noch einmal sei“ (Adorno).

Soliparty am 4. Februar

TKA Soliparty

Auch linksradikale Arbeit kostet Geld.
Diese Kosten sind nicht immer von einzelnen Zusammenhängen zu tragen. Daher veranstalten wir am 04. Februar ab 22 Uhr eine Soliparty in der Supamolly.

Mit dabei sind Das Flug (Elektro-Punk aus Berlin), MC Josh & Nash (Hip Hop aus Berlin) und die DJ*anes NoCapNoStyle (female HipHop/Trap), Marlene & Dietrich (80er, 90er und Antifa-Allstars) und Falafel & Halloumi (Trash).
Kommt vorbei und feiert mit uns!

04. Februar 2017 | 22 Uhr | Supamolly (Jessner Str. 41, 10247 Berlin)

TKA-Tresen: Filmvorführung „Triumph des guten Willens“

Wir laden wieder zu unserem Tresen im Projektraum der H48 ein. Wir beginnen das neue Jahr mit dem Film Triumph des guten Willens.

Der Dokumentarfilm setzt sich mit den Texten des Publizisten Eike Geisel (1945-1997) auseinander. Im Zentrum stehen Geisels Kritiken an der deutschen Erinnerungspolitik und seine These über die „Wiedergutwerdung der Deutschen“. Texte Geisels aus den 1990er Jahren, u. a. über die Neue Wache und das Holocaust-Mahnmal in Berlin, kontrastieren die heutigen Bilder der beschriebenen Gedenkstätten. Sie zeigen eine Normalität, die es eigentlich nicht geben dürfte.

Zudem analysieren ausführliche Interviews mit Alex Feuerherdt, Klaus Bittermann, Hermann L. Gremliza und Henryk M. Broder Geisels Thesen in Hinblick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse heute.
Von der politischen Biografie Eike Geisels ausgehend zeichnet Triumph des guten Willens ein Bild erinnerungspolitischer Debatten der letzten Jahrzehnte und fragt schließlich nach der Möglichkeit von Kritik in unmöglichen Zeiten.

Eike Geisel, der in den 1980er- und 1990er-Jahren zu den schärfsten Kritikern sowohl der Wiederaufbereitung deutscher Vergangenheit als auch des deutsch-jüdischen Verbrüderungskitsches gehörte, löste durch seine Essays und Polemiken teils große Kontroversen aus. Zudem betätigte er sich als Übersetzer und Herausgeber englischsprachiger Texte Hannah Arendts und trat auch als Verfasser historischer Arbeiten, u. a. über das Berliner Scheunenviertel und den Jüdischen Kulturbund, in Erscheinung.

Einen Trailer zum Film findet ihr hier.

Mit Küfa.

Triumph des guten Willens

Während der Veranstaltung rauchfrei, danach darf geraucht werden. Der Tresen ist auch per Fahrstuhl zu erreichen.

Immer am 2. Donnerstag in den ungeraden Monaten im Projektraum der H48.

Donnerstag 12.01.2017 | 20:00 Uhr | Projektraum, Hermannstr. 48 (U Boddinstr. | bei „Projektraum“ klingeln, 2. Hinterhof, 1. OG)