TKA-Tresen: Veranstaltung zu Rape Culture mit Projekt Accountability

Wir laden wieder zu unserem Tresen im Projektraum der H48 ein. Dieses mal haben wir zwei Genoss*innen vom Projekt Accountability aus Hamburg zu Gast, die einen Vortrag zum Thema Rape Culture halten werden.

Was ist eigentlich Rape Culture?

Der Begriff Rape Culture taucht in den letzten Jahren vermehrt in feministischen Debatten auf. Wie allumfassend und alltäglich sexualisierte Gewalt in Deutschland ist und wie diese durch unsere gesellschaftliche Struktur normalisiert und ermöglicht wird, versuchen wir anhand verschiedener Beispiele aus aktuellen Medien und Ereignissen aufzuzeigen. Ein eindrückliches Beispiel hierfür sind die Geschehnisse in der Silvesternacht 2015/ 2016 in Köln und die darauf folgenden Reaktionen von Politiker_innen und Medien. Hieran wird deutlich, wie Rassismus dazu genutzt wird, sexualisierte Gewalt außerhalb der Mehrheitsgesellschaft zu verorten.

In unserem Vortrag werden wir auf einzelne Aspekte von Rape Culture näher eingehen und versuchen so einen Überblick und ein besseres Verständnis für das Konzept zu schaffen.

Hinweis: In unserem Vortrag reden wir oft sehr explizit über sexualisierte Gewalt und victim blaiming. Das kann dich an Situationen erinnern, in denen du ähnliches Erlebt hast. Schau ob du dich in der Verfassung fühlst dir diesen Vortrag anzusehen.“

Mit Küfa.

Während der Veranstaltung rauchfrei, danach darf geraucht werden. Der Tresen ist auch per Fahrstuhl zu erreichen.

Immer am 2. Donnerstag in den ungeraden Monaten im Projektraum der H48.

Donnerstag 11.05.2017 | 20:00 Uhr | Projektraum, Hermannstr. 48 (U Boddinstr. | bei „Projektraum“ klingeln, 2. Hinterhof, 1. OG)