08.11.2019 um 19 Uhr – Info-VA: Antisemitismus in der radikalen Linken

Antisemitismus in der radikalen Linken – von Antizionismus, Kraken und einer Bombe zum 9.November

Antisemitismus wird in der linken Szene zumeist nur bei anderen wahrgenommen, insbesondere bei Nazis, gelegentlich noch in islamistischen Kreisen. Antisemitismus in der Linken? Der wird höchstens bei den gewaltaffinen Muckibudenjungs des Jugendwiderstands gesehen. Die Genannten haben gemeinsam, dass man sich prima von ihnen abgrenzen kann. So wie die sind wir nicht – und folglich auch keine Antisemit*innen. Dabei gibt es viele Stellen an denen Antisemitismus in linken Kreisen anschlussfähig und verbreitet ist.
Der Vortrag soll aufzeigen, an welche ideologischen Momente Antisemitismus in der radikalen Linken anschlussfähig ist, wie er sich äußert und warum er brandgefährlich ist. Vor allem soll klar werden, dass die Debatte um den Antisemitismus der eigenen Szene dringend geführt werden muss und nicht aus Angst vor Auseinandersetzung oder mit Rücksicht auf die nächste Großkampagne vermieden werden sollte.

Der Vortrag findet im Rahmen des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 statt . Organisiert von JUP und PAO (http://paoberlin.blogsport.eu/).